Ich bin Verena, Kinderphysiotherapeutin, Yogini und Norwegenliebhaberin...

Meine Begeisterung für die Arbeit mit Kindern hat mich schon im 2. Ausbildungsjahr der Physiotherapie bei einem Praktikum in einer Kinderphysiotherapie-Praxis gepackt. Damals meinte die Dame in der Praxis, dass die Arbeit mit Kindern nichts für mich ist. Aber ich habe mich nicht davon abbringen lassen und viele Jahre und viele Fortbildungen später, hat sich an dieser Begeisterung nichts geändert, im Gegenteil.
Ich liebe die Arbeit mit Kindern, weil sie einfach so ehrliche Wesen sind und sagen was ihnen in dem Moment in den Kopf kommt, ohne groß darüber nachzudenken.

In den letzten Jahren hatte ich viele Kinder, bei denen die Eltern das Gefühl hatten, dass etwas nicht passt. In den meisten Fällen wurden sie nicht wirklich ernst genommen und sie hörten Sachen wie:

  • „Das wächst sich schon aus.“
  • „Bis zur Hochzeit ist alles wieder gut.“
  • „Unter den Haaren sieht man den schiefen Kopf nicht mehr.“
  • „Dein Kind ist halt bissi tollpatschig.“
  • „Ich bin auch nicht gekrabbelt und ich lebe noch.“

Diese Ausführungen könnte ich fortsetzen… 

Bei vielen dieser Kindern haben wenige Therapieeinheiten in Kombination mit der Arbeit der Eltern zuhause, große Verbesserungen gebracht.

Wenn du dich bei diesen Ausführungen angesprochen fühlst, dann kannst du dich sehr gern bei mir melden.

In den ganzen Jahren meiner Arbeit habe ich nie meine Neugier verloren.

Ich habe während dieser Zeit zahlreiche kinderspezifische Fortbildungen gemacht und mit jeder ist mein Wissensschatz weiter gewachsen.

In Kombination mit den Jahren der Erfahrung ist eine sehr individuelle Therapie für jedes Kind möglich.

u.v.m

Diese Vielfalt an verschiedenen Ansätzen und Möglichkeiten macht es für mich aus.

Ich habe meine Physiotherapie-Ausbildung im Jahr 2002 abgeschlossen und bin danach gleich nach Österreich ins schöne Graz gezogen. Die Stadt hat mich seither nicht mehr gehen lassen 😊
Die ersten Jahre war ich in einem Ambulatorium angestellt und habe bereits dort mit der Kindertherapie begonnen.

 

Die letzten 10 Jahre habe ich dann im Mosaik mit mehrfach behinderten Kindern und Jugendlichen gearbeitet.
Ende 2018 war dann die große Frage: nur mehr selbstständig zu arbeiten oder weiter selbstständig neben der Festanstellung tätig zu sein?

Ich habe mich für Ersteres entschieden und arbeite seit März 2019 nur noch selbstständig in meiner Praxis (www.praxis-lebensbaum.at). Bisher habe ich diese Entscheidung nicht bereut. Seit ich nur noch selbstständig in meiner Praxis arbeite, hat meine Arbeit & mein Leben noch mal eine ganz andere Qualität.
Ich verdiene mein Geld mit etwas was ich liebe – was will man mehr.

 

Im August habe ich mich für eine interessante Fortbildung angemeldet: Reflexintegration - für mich ein weiteres Tool, um die Kindern auf ihrem Weg zu unterstützen. Ich bin schon sehr gespannt.

Eine Woche später habe ich mich zum Einführungswochenende von Somatic Experience angemeldet. Eine Möglichkeit der Traumatherapie. Das wäre eine wunderbare Ergänzung zu meiner Arbeit als Physiotherapeutin.


Ich freue mich, dass ich schon vielen Kindern und ihren Eltern helfen konnte.
Die Rückmeldungen vonseiten der Eltern sind sehr positiv.